Joi, 25 Mai 2017
 

UZTEL SA – Hinter den Kulissen eines „programmierten Bankrots" / Exklusiv APH

Written by Administrator  | Created on Saturday, 11 February 2012 17:57  |  Category: Deutsches Blatt
uztelEin neues Opfer der endlosen „Postdezember Revolution 1989" ist heute die bekannteste produzierende Fabrik in Ploiesti geworden, die UZTEL SA.
Diese Fabrik hat mit Ihrer 100-jährigen Existenz schon viele besondere Ausrüstungen für Öl-Fabriken hergestellt und musste am 17. Oktober 2011 durch Ausschluss des Prahova Gericht wegen einer Insolvenz in das Konkursverfahren eintreten.

„Actualitatea Prahoveana" wird exklusiv über das Management-Disaster berichten und wie über 600 Mitarbeiter in Gefahr gebracht wurden, Ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Das einzige nur mögliche Urteil des Prahova Handelsgerichts ist es, ein Schloss an die Tür des Unternehmens zu hängen. Ein seltsames Resultat für ein so großes Unternehmen wie das UZTEL SA, welches Umsätze von mehreren Millionen gemacht hat. Wie ist es dazu gekommen, denn so viel Zeit wurde mit den engagierten 600 Mitarbeitern in die Firma gesteckt und Export in dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt betrieben. Was den Magister dazu beschlossen hat, diesem Fall zu zustimmen, obwohl diese Firma mit Engagement und Profit gefüllt ist, bleibt ein Rätsel.

Das Management der vergangenen Jahre und der Weg zur Insolvenz

Nach dem Widerstand der Amerikaner, Kommunisten und dem dunklen Zeitraum von 90 Jahren wurde UZTEL am Rand des Grabes nach der Privatisierung mit großem „Erfolg" gefeiert.

Im Laufe der Zeit begann das Unternehmen alles notwendige zu verkaufen um die guten Bedingungen der Produktion beizubehalten, wie beispielsweise Überproduktionen und Materialien bzw. Lieferungen, die nicht mehr benötigt wurden. Natürlich zum „richtigen" Preis!
Quellen in der Fabrik erzählten uns, dass die meisten Unternehmen Lieferungen von Rohstoffen verkauften, aber nicht für die Fabrik, sondern für die Verwaltung und die Führungspositionen. Die Mitarbeiter haben nur einen kleinen Prozentsatz der Gesamtzahl der Aktien bekommen, aber die Masse bleibt in den Händen der schlauen Jungs.

Audit ohne Recht auf Anspruch

Ein Prüfbericht im UZTEL für das Jahr 2010 zeigt, dass 39 Prozent des Umsatzes des Unternehmens durch die Fabrik verbundenen Unternehmen vorbehalten wurde.

Vollständiger Artikel HIER